„Kunst am Berg“ in Erling
Seit 2018 präsentieren zwei Künstler ihre Werke in einem ehemaligen Laden in Erling. Andechs aktuell hat mit Susanne Hauenstein und Günter Stiegelmaier gesprochen.

Für die, die Euch noch nicht entdeckt haben - wo findet man Euch?
S.H.: Man findet uns in der Andechser Straße 35, schräg gegenüber vom Bernhardhof. Unsere Schaufenster sind eigentlich nicht zu übersehen, insbesondere, wenn abends zwei kleine Lampen unseren Kunstraum wohnlich beleuchten. Wir haben das Ganze „Kunst am Berg“ getauft. Hier befindet sich auch eines unserer Ateliers.

Wer seid ihr? Wohnt Ihr in Erling?
G.St.: Susanne lebt seit 1983 in der Gemeinde, damals hat sie noch Kunst in München studiert. Heute ist sie vielen Menschen im Landkreis  -und weit darüber hinaus – auch als Dozentin für Malerei bekannt. Ich pendle seit 6 Jahren zwischen Aichach und Erling hin und her - der Kunst und der Liebe wegen… (grinst)
S.H.: Günter hat in Aichach (bei Augsburg) noch einen festen Job, außerdem leben dort seine Eltern und seine besten Freunde.

Auf Eurem Schild steht auch „contemporary local art“ – das bedeutet „Zeitgenössische Kunst aus der Region“ – wieso war es Euch wichtig, das zu betonen?
S.H.: Überall finden wir heute Hinweise auf lokal erzeugte Produkte, weil immer mehr Menschen daran gelegen ist, überflüssige Transporte zu vermeiden oder weil sie lokale Erzeuger unterstützen möchten oder wollen, daß das Geld in der Region bleibt…
G.St.: Genau. In unserem Fall z.B. kann es befriedigender sein ein Original von einem Künstler, den ich kenne und mit dem ich mich von Mensch zu Mensch unterhalten kann, zu erwerben als nur mal schnell einen billigen Druck aus dem Baumarkt mitzunehmen. Das hat mit Qualität und Kultur zu tun, das verbindet ganz anders mit dem Ort, an dem ich lebe. Und, klar, - Kunst „Made in Andechs“ macht auch Fremde neugierig!

Ihr seht „Kunst am Berg“ auch als eine Begegnungsstätte für Kunstinteressierte…
S.H.: Unbedingt - das werden wir auf jeden Fall weiter ausbauen. Momentan laden wir 2 x im Jahr ganz offiziell zu Ausstellungen und zum Gedankenaustausch ein.

Und wer an diesen Tagen keine Zeit hat, darf sich dort sicherlich auch mal so mit Euch verabreden?
G.St.: Gerne! – Außerdem ist natürlich unsere Website immer „geöffnet“ – dort ist sogar noch mehr zu sehen als das, was man durch die Schaufenster betrachten kann. Unsere Vielfalt, insbesondere die von Susanne, ist nämlich ziemlich groß…
______________
„Kunst am Berg“ ist am Sa + So 23./24 November sowie am So den 8. und Sa, den 21. Dezember, jeweils von 14 – 18 Uhr geöffnet.


Das fiktive Interview erscheint im November 2019 in Andechs aktuell und wird demnächst an dieser Stelle fortgeführt.